Wohin mit der Doppelliege im Winter?

Was bei schmalen Gartenliegen schon schwierig ist, stellt bei einer Doppelliege eine besondere Herausforderung dar: Wie bringt man das gute Stück über den Winter? Und wie sieht es bei den Polsterauflagen aus?

 

Polsterauflagen rein holen

InfosEines vorab: Polsterauflagen und Kissen gehören über Winter auf jeden Fall in ein trockenes Lager! Feuchtigkeit kann zu Stockflecken oder gar Schimmelbildung führen, wenn sie nicht schnell genug trocknen können. Da ist das Risiko im Winter einfach zu groß.  Zumal gute Auflagen für Doppelliegen auch nicht günstig sind.

Also Auflagen und Kissen reinholen! Und auch sonstige abnehmbare Bezüge, z.B. vom Sonnendach nicht vergessen.

Egal ob man die Auflagen in der Garage, im Schuppen oder im Keller überwintert, es empfielt sich, zwischendurch mal nachzuschauen. Manchmal erweist sich der gewählte Lagerort doch nicht als optimal und es treten Motten oder Feuchte auf. Auf muffig riechenden Polsterauflagen will schließlich niemand gerne entspannen.


Doppel Gartenliege überwintern – 3 Lösungen


Lösung 1: Komplette Doppelliege unterstellen

Wohl dem, der eine Garage oder einen Keller hat, wo die breite Liege komplett in einem Stück hineinpasst. Denn in einem geschützten, frostfreien Raum sind Gartenmöbel in der Winterzeit am besten aufgehoben.

Generell sollte das perfekte Winterquartier die folgenden Kriterien erfüllen:

  1. frostfrei
  2. trocken und mit Belüftungsmöglichkeit
  3. UV-Licht-geschützt, damit die Farben nicht verblassen

Aber auch wer diesen Platz nicht hat, kann seine Doppelliege wohl behalten durch Regen, Sturm und Frost bringen.

Lösung 2: Abbauen und in Teile zerlegen

Alternativ kann man die Gartenliege auch auseinander bauen. Die einzelnen Teile lassen sich platzsparender verstauen und finden eher drinnen Platz als das sperrige Möbel in einem Stück.

Lösung  3: Gartenliege drauen lassen und Abdecken

Wer absolut keine andere Möglichkeit hat, die Gartenliege unterzustellen, sollte sie auf jeden Fall mit einer Schutzhülle abdecken. In diesem Beitrag haben wir uns Schutzhüllen angeschaut, die groß genug für eine doppelte Liege sind.

Aber nicht nur der Schutz von oben ist wichtig. Wenn die Liege aus Holz ist, müssen auch die Füße trocken stehen.

Holzliege nach Winter
Wasser kann Schaden anrichten

Wasser von unten kann der Liege schaden, indem es das Holz aufweicht und morschwerden lässt.

Deshalb ist es wichtig, dass eine Holzliege nicht auf feuchtem Grund steht, wo das Wasser nicht schnell ablaufen kann und sich leicht Staunässe bildet. Abhilfe kann man schaffen, indem man z.B. Steinplatten unterlegt, von denen das Wasser gut ablaufen und schnell trocknen kann.

Darüber hinaus sollten Holzliegen ab und an neu imprägniert werden.

 


Doppelliege überwintern – Auch eine Frage des Materials

Welche der 3 Möglichkeiten geeignet ist, hängt in erster Linie vom Material der Liege ab.

Metalliegen: Liegen aus Metall wie Aluminium oder Stahl können am ehesten draußen gelassen werden. Jedoch empfehlen wir auch hier, sie abzudecken! Denn auch die Wintersonne ist stark genug, um Beschichtungen und Farben auszubleichen und mit der Zeit abblättern zu lassen.

Kunststoff: Kunststoff kann bei extremen Minustemperaturen brüchig werden. Das kann zu unschönen Rissen oder gar abgebrochenen Teilen bis hin zur Instabilität führen. Auch starke UV -Einstrahlung kann den Kunststoff spröde werden lassen.

➨ Deshalb sollten Gartenliegen und Möbel aus Kunststoff über Winter an einen frostgeschützten, dunklen Ort.

Holz: Hier kommt es stark auf die Holzart an und wie das jeweilige Holz auf Kälte und Feuchtigkeit reagiert. Es gibt Hölzer, bei denen die Überwinterung im Freien einfacher möglich ist als bei anderen. Zu den widerstandsfähigeren Hölzern gehören zum Beispiel Lärche oder Teakholz.

Man sollte jedoch wie bereits erwähnt penibelst darauf achten, dass die Holzliege sowohl von oben als auch von unten vor Feuchtigkeit geschützt ist. Und besser zwischendurch mal nachschauen, ob noch alles dicht und trocken ist, als sich später über Fäulniss ärgern zu müssen.

Auch sollte man sich bewusst sein, dass sich bei manchen Holzgartenliegen, die im Freien überwintert werden, mit der Zeit eine gräuliche Patina bilden kann. Spätestens dann wird ein neuer Anstrich fällig, was zusätzlichen Aufwand bedeutet.

Wer sich eine Liege neu anschafft, sollte bereits vorab überlegen, wie er diese im Winter unterbringen kann, bzw. welchen Aufwand man bereit ist zu betreiben. Dementsprechend kann man dann bei der Materialauswahl bereits darauf achten. Wer weiß, dass die Liege mangels  Platz das ganze Jahr über drauen bleiben muss, sollte sich am besten für ein Modell aus Metall oder einer widerstandsfähigen Holzart entscheiden.

Interessante Doppelliegen aus Holz haben wir hier vorgestellt.


Hinweise der Gartenmöbel-Hersteller beachten!

Wir hoffen, die hier aufgezeigten Möglichkeiten waren für Sie hilfreich bei der Entscheidung wie sie ihre Sonnenliege am besten überwintern können.

Da die Witterungsbeständigkeit jedoch auch immer von der individuellen Materialbeschaffenheit und der Verarbeitung abhängt, sollte man immer auch zu alleroberst die Hinweise der Hersteller beachten. Die sollten am besten wissen, inwieweit ihre Produkte wetterfest sind und wie sie am besten über den Winter kommen.


Einfach zu überwintern: Eine Doppelhängematte!

Wer absolut keinen Platz hat, für den kann eine Doppelhängematte eine dankbare Alternative sein. Sie kann ohne viel Aufwand auf- und abgehängt werden und findet in jedem Schrank ein Plätzchen zum Überwintern. Selbst eine extra große Familienhängematte lässt sich mit wenigen Handgriffen abnehmen und platzsparend drinnen verstauen.

 

➔ Zurück zur Hauptseite: Doppelliege Garten